Für perfekt gepflegte Blumenbeete

Blumen und andere Pflanzen können einen Garten sehr schön Aufwerten. Vor allem das Spiel mit den unterschiedlichen Blütenfarben, gekonnt in Szene gesetzt, kann ein wahrer Blickfang sein um den man beneidet wird. Doch ein schönes Blumenbeet will auch gepflegt sein. Ein karges Beet, wie auch eine zu dichte Bepflanzung beeinträchtigen die Wirkung des Gartens.

Ist jedoch die Grundgestaltung gut, kann man das Beet auflockern oder um zusätzliche Pflanzen ergänzen. Für das einsetzten von Pflanzen, eignen sich besonders Arten mit unterschiedlicher Blütezeit. So kann man sich fast das ganze Jahr über an frischen Farben erfreuen.

Beete auflockern

Nicht selten werden Beet von zu eifrigen Gartenfreunden zu dicht bepflanzt. Dies geschieht meist aus dem Grund, dass die Pflanzen, wenn sie noch nicht ausgewachsen sind, ziemlich klein und schmächtig aussehen. Deshalb haben die meisten Hobbygärtner Angst, dass das Beet nachher zu kahl aussieht. Wenn die Pflanzen dann aber ausgewachsen sind, stehen sie sich gegenseitig im Weg.

Setzt man aber die Pflanzen in der Anfangsphase des Wachstums in den richtigen Abständen, sieht das Beet zwar in dieser Zeit etwas kahl aus bis die Pflanzen ihre endgültige Größe erreicht haben, stehen sich später aber nicht im Weg. Werden die Pflanzen nämlich zu dicht gesetzt, hat dies unter anderem zur Folge, dass einige Exemplare später wieder entfernt werden müssen, oder vorher sogar absterben können.

Zu dichter Bewuchs und lockere Bepflanzung

Wenn das Beet zu dicht bepflanzt ist und man deshalb einige Blumen und Sträucher wieder entfernen muss, sollte man wissen welche der Pflanzen am besten weichen sollten. Verdrängen schnell wachsende oder zu große Stauden andere Pflanzen, oder werfen diese zu viel Schatten auf die übrigen Blumen im Beet, sollte man genau diese entfernen. Buschig wachsende Stauden hingegen, die mit der Zeit zu dicht werden, teilt man in der Regel alle zwei Jahre. Dazu lässt man nur die stärksten Teile der Staude im Beet stehen, die anderen Teile können in einen Pflanzkübel umgesetzt werden.

Wenn man Stauden oder Gehölze umsetzen möchte, sollte man dies im Spätherbst vornehmen, da zu dieser Zeit die Wurzeln ruhen und durch das umsetzen nicht beschädigt werden. Setzt man neue Pflanzen ein, sollte man sich vorher über den Platz, den diese Pflanze braucht, informieren und diesen auch berücksichtigen. Das erspart später viel Zeit und Mühe. Ebenfalls wichtig beim einpflanzen sind die Wurzeln. Prüfen sie diese auf Knoten oder verfilzte Stellen. Zum entwirren stellt man die Wuzeln ein paar Stunden ins Wasser.