Ein Haus richtig sichern

Die Urlaubszeit steht bevor und damit ist auch wieder Hochsaison für Einbrecher. Nicht nur bei den Häusern, die etwas abseits liegen ist die Gefahr groß, dass es von Dieben heimgesucht wird, door-sign-195438_640denn mittlerweile schrecken sie auch nicht mehr vor ganzen Wohngegenden zurück. Experten, sowie auch die Polizei raten dringendst dazu, vor der Reise über eine Alarmanlage nachzudenken, denn die ist immer noch der beste Schutz gegen Einbrecher.

Wer sich für eine Alarmanlage entscheidet, sollte auf jeden Fall eine geprüft und zugelassene kaufen. Es ist auch alles andere als ratsam, eine solche Anlage irgendwo in einem Baumarkt zu kaufen und auch die Installation sollte einem Fachmann überlassen werden. Nicht nur einmal ging eine Alarmanlage nicht los, weil sie stümperhaft eingebaut wurde.

Welche Arten gibt es?

In der Zwischenzeit gibt es eine Menge Alarmanlagen zur Auswahl, denn auf dem Markt sind zum Beispiel Funkalarmanlagen genauso zu haben wie Drahtalarmanlagen oder Hybridalarmanlagen. Welche im Endeffekt gewählt wird, ist egal, sie sollte jedoch immer über einen Selbstschutz verfügen. Diese überwachen sich quasi selber und die Anlagen können sogar eigene Störungen ausmachen. Im Übrigen geben sie Alarm, wenn es kein Funknetz gibt, die Batterie schwächelt oder eine Manipulation stattgefunden hat.

Die Alarmanlage setzt sich aus drei Teilen zusammen, natürlich muss es eine Stromquelle geben, des Weiteren besitzt sie einen Melder und einen optischen oder akustischen Signalgeber. Da die meisten Anlagen stromabhängig sind, ist es auf jeden Fall besser, wenn beim Kauf darauf geachtet wird, dass sie gegen einen Stromausfall ebenfalls geschützt ist.

Eine Anlage sollte immer mit einer Außenüberwachung zusammen installiert werden, die gehört natürlich an die häufigsten Einbruchstellen, das wären Fenster und Türen. Sind diese installiert geben auch sie ein Signal, das ein Einbruch verübt werden soll. Das Signal besteht entweder aus einer Warnlampe oder einem akustischen Signal, das in das Innere des Hauses übertragen wird. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, lässt sich gleich mit einem Sicherheitsdienst oder einer Polizeidienststelle verbinden. Diese können dann ausrücken, wenn sie einen Alarm bekommen.

Nicht auf den Preis achten

Bei einer Alarmanlage ist das Beste gerade gut genug und für diese Technik sollten zwischen 500 bis 3.500 Euro eingerechnet werden. Die Preise halten sich an der Größe und der Technik der Anlage fest. Nach dem Einbau sollte auch ein Gespräch mit der zuständigen Versicherung stattfinden, denn in vielen Fällen, reduziert sich eventuell der Versicherungsbeitrag für das Objekt. Der Einbau der Anlage kann sich dann schnell mit den gesparten Prämien verrechnen lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Haus, Wohnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.